Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth  |  E-Mail: mail@vg-uttenreuth.de  |  Online: http://www.vg-uttenreuth.de/

Zuschussrichtlinien

Alternative Energien

1. Gefördert werden folgende Anlagen:

 

- Sonnenkollektoranlagen zur Gebäudeheizung oder Brauchwassererwärmung.

 

Eine Kombination / Kumulierung mit anderen Fördermitteln ist zulässig, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt.

 

2. Der Zuschuss wird aus der Bruttokollektorfläche der Solaranlage ermittelt.

 

Diese wird unterschieden in Warmwasserzubereitung oder Warmwasserzubereitung & Heizungsunterstützung.

 

Die Zuschusshöhe wird wie folgt berechnet:

 

Warmwasserbereitung:

75,00 € pro angefangen m² max. 1.200,- € pro Anlage

 

Warmwasserbereitung & Heizungsunterstützung

120,00 € pro angefangen m² max. 2.000,- € pro Anlage

 

3. Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen des privaten Rechts, für die in ihrem Eigentum stehenden Gebäude und Wohnungen. Bei Eigentumswohnungen ist die Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage antragsberechtigt. Mieter von Wohnungen sind mit schriftlicher Zustimmung des/der Eigentümer antragsberechtigt.

 

4. Die Entgegennahme der Anträge, die Bewilligung und Ausgabe der Zuwendungen erfolgt durch die Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth.

 

Entsprechende Antragsformulare sind bei der Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth, Hauptverwaltung, erhältlich. Dem Zuwendungsantrag ist ein Kostenvoranschlag bei­zufügen.

 

5. Zuwendungen werden nur für solche Vorhaben bewilligt, die noch nicht begonnen worden sind. Der Zuschuss wird erst dann ausbezahlt, wenn der Antragsteller die Durch­führung und die Kosten der Maßnahme nachgewiesen hat (Verwendungsnachweis).

 

6. Die Antragsteller (Zuwendungsempfänger) sind zu verpflichten, folgende Erklärungen abzugeben ob:

 

a) weitere Fördermittel in Anspruch genommen wurden und wie hoch die weiteren Förderbeträge sind;

 

b) die durch Zuschüsse abgedeckten Kosten weder direkt noch indirekt auf Mieten umgelegt werden;

 

c) keine Vorsteuerabzugsberechtigung gegeben ist

 

d) die mit der Durchführung der Zuwendungsmaßnahme beauftragten Beschäftigen der Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth jederzeit die Anlage an Ort und Stelle auf die ordnungsgemäße Durchführung und Unterhaltung hin überprüfen dürfen;

 

e) die geförderten Anlagen ordnungsgemäß zu unterhalten und mindestens für die Dauer von 10 Jahren zu betreiben sind.

 

7.  Wird gegen die Punkte 6 a bis e verstoßen, sind die Zuschüsse im gesamten Umfang der Gemeinde zurück zu erstatten.

 

8. Die Gemeinde Uttenreuth gewährt Zuschüsse nur im Rahmen der verfügbaren Mittel. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Bewilligung.

 

9.  Die Richtlinien treten zum 17.04.2012 in Kraft.

 

Uttenreuth, den 18.04.2012

 

 

Beachte:

Die Antragstellung für die Gewährung von gemeindlichen Zuschüssen (Solaranlagen) hat rechtzeitig vor der Durchführung der Maßnahmen zu erfolgen.

drucken nach oben